Nach vielen Stunden räumen und werkeln, Unterstützer suchen und nachdenken geht unser ConAct-Familienzentrum mit großen Schritten auf eine neue Phase zu. Am 10.Januar 2018 ist unsere Wiedereröffnung und wir freuen uns schon riesig! Das geht nicht nur uns so, auch unsere kleinen und großen Freunde aus dem Stadtteil
kommen immer wieder vorbei, packen mit an oder fragen: „Ich hab` Licht bei euch gesehen. Habt ihr heute offen?“
Unser Wunsch für die Stadtallendorfer ist, dass sie im Quartier Eichenhain ein Zuhause finden und wir gemeinsam mit ihnen einen Ort für Gemeinschaft und Entfaltung bauen. So haben zum Beispiel die großen Geschwister unseren Kleinkindraum verschönert. In zwei Nachmittagsaktionen haben wir die Wände mit bunten Sternen verziert, umgestellt und Dekoketten gebastelt.

Eine große Hilfe waren uns auch die Eltern und mein Mann Gabriel. Immer wieder haben sie sich Zeit genommen, um im ConAct zu putzen, unsere Bühne zu zimmern, Kisten zu schleppen und vieles mehr. So freuen wir uns nun über eine Bühne, auf der wir in Zukunft theaterspielen, tanzen und singen und auf der die Kids eine Plattform
haben, sich auszuprobieren und Aufmerksamkeitsmomente zu genießen. Außerdem sind unsere Jungs voller Vorfreude auf unseren neuen Bewegungsraum. Mit Matten ausgekleidet, einer Schaukel, Boxsack und Weichbodenstücken lässt es sich wunderbar toben und vor allem raufen. Das gibt uns gute Gelegenheiten, Themen wie eigene Grenzen, Wut und gegenseitige Achtsamkeit spielerisch anzugehen. Auch unsere neu errichtete Boulderwand bietet Zugang zu wichtigen Themen wie Zielerreichung oder Durchhaltevermögen.

Ab Januar sind wir wieder ein starkes Team aus drei Hauptamtlichen und einigen Ehrenamtlichen mit dem gemeinsamen Ziel, täglich Kids und ihren Eltern Offenheit und Zuneigung zu schenken. Ebenso freuen wir uns, die bisherigen Kontakte weiter zu vertiefen und sind dankbar, mittlerweile so innigen Kontakt zu den Eichenhainern zu
haben. Zusätzlich haben wir ab Januar eine Kooperation mit der Sprachschule, mit der wir uns ein Dach teilen. Bisher konnten viele Mütter nicht an einem Deutschkurs teilnehmen, weil sie ihre Kleinkinder nicht allein lassen konnten. In Zukunft können die Kleinen bei uns spielen, während Mama im Nebenraum deutsch lernt.

Danke für euer Interesse und eure Unterstützung bei unserer Arbeit!

Marielene Höflich – Projektleiterin Stadtallendorf

About the author