Gleich zum September war viel los bei Jumpers Gera! In unserem Jahres-Team sind fünf, von nun acht Mitarbeitern, neu dabei. Das ist eine spannende und belebende Situation.

Ende des Monats fand dann gleich unser halbjährlicher Flohmarkt statt. Viele unserer Eltern beteiligten sich am Verkauf, aber vor Allem auch an den Vor- und Nachbereitungen. Das sind besondere Momente der Gemeinschaft und Verantwortung. Gerade einige unserer Nicht-Beschäftigten Eltern backten Kuchen, schleppten stundenlang Tische, Sofas und Kleidung, verkauften Kaffee und Flohmarktartikel. Eliana, 9, half am Samstag nach dem Flohmarkt beim Aufräumen. Sie hatte sich wie so viele Besucher, für wenig Geld etwas Kleines gekauft. „Ich will gut mit Geld umgehen können, weil das für später wichtig ist“, sagte sie, als sie half die Gewinne an die Verkäufer zu verteilen. Bei ihrer Mutter zu Hause bekommt Eliana oft Geschenke, aber selten Mittagessen. Gerade mit diesem Wissen bewegt uns, dass sie eine andere Perspektive für ihren Umgang mit Geld in der Zukunft sieht. Und es freut uns, ihr auf diesem Weg helfen zu können. Als Eliana am Samstag nach Hause geht, fragt sie, ob es am Dienstag denn wieder bei Jumpers Mittagessen gibt. „Klar“, sage ich zu ihr, und freue mich, dass wir ihr nicht nur bezüglich ihrer Zukunft, sondern auch bei ihren gegenwärtigen Sorgen ein bisschen helfen können.

About the author