“Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir …” – von draußen erklingen bereits die ersten Gesänge, während sich die letzten Kinder noch anziehen, ihre Laternen schnappen und ich unsere Räume abschließe. Bereit zum Aufbruch! Am nahe gelegenen Kindergarten treffen wir auf viele weitere Eltern und Kinder. Als große Gruppe geht es los zur Kirche. Die schönen Laternen der Kinder verleihen dem Ganzen eine besondere Atmosphäre. Die Kirche ist bis zur letzten Bank gefüllt und die Kinder sind ziemlich aufgeregt und unruhig. Sätze wie „Kannst du meine Laterne wieder anmachen?“, „Ich will bei meiner Mama sitzen!“ und „Wer ist denn der Martin Luther?“,  klingen durch das nicht allzu große Kirchenschiff. Nach einigen gemeinsamen Liedern, Geschichten von Martin Luther und St. Martin und dem Kerzen anzünden für liebe Menschen gehen alle schnell zum Ausgang – denn da gibt’s leckere Martinshörnchen zum Teilen. Naja, so genau nehmen’s die Kinder dann auch wieder nicht und stecken sich auch mal ein ganzes Hörnchen gleich selbst in dem Mund. Soviel zum Thema Teilen … Etwas durchgefroren aber glücklich sind wir dann wieder ‚zuhause‘ bei Jumpers angekommen. Für alle ehrenamtlichen Mitarbeiter ging es jedoch noch weiter – wir hatten einen gemütlichen Spieleabend vorbereitet. Mit tollen Gesprächen, leckeren Snacks und viel Spaß beim Spielen ließen wir den Tag ausklingen. Gott wirkt in unserer Arbeit und das spüren wir immer wieder. Die Mädchen- und Jungsgruppen finden weiterhin statt und durch viele verschiedene Geschichten hören die Kids von Gott und lernen ihn besser kennen. Und auch in unserer abendlichen Reflexionsrunde mit allen Mitarbeitern kommt es hin- und wieder einmal vor, dass  ein Teenie sagt: „Heute möchte ich zum Abschluss beten.“
Gott liegt es am Herzen, Menschen zu erreichen – und wir wollen ihm mit unserer Arbeit die Ehre geben. Denn er ist es, der auch die kleinsten Berührungsmomente mit Menschen nutzt, um Großes wachsen zu lassen.

About the author