Viele Kinder freuen sich auf die Ferien. Aber es gibt auch Kinder, für die sind Ferien schrecklich langweilig, völlig strukturlos und nach mehreren Wochen in der Muttersprache fällt der Beginn in der Schule erstmal wieder schwer.
Alles das waren Gründe, warum wir in den Herbstferien unsere „Sport- & Wortwoche“, ein Sprach- und Fußballcamp für 30 Kids aus drei Kasseler Grundschulen, durchgeführt haben. Eine ganze Woche lang haben wir die Kids, die alle seit maximal drei Jahren in Deutschland leben, morgens an ihren Schulen abgeholt und den Tag in den Räumlichkeiten des KSV Hessen Kassel verbracht – dort, wo die richtigen Fußballer sich treffen und trainieren!
Doch auch Fußballer müssen pauken. In unserem Deutschunterricht haben wir gemeinsam ein Buch gelesen. Auch dort ging es um eine Fußballmannschaft, die zusammenhalten muss, um gewinnen zu können. Und wer gehört zu unserer Mannschaft? Diese Frage haben wir uns mit den Kids gestellt und Spielerpässe erstellt, die jedes einzelne Kind mit Foto, Name und besonderen Eigenschaften vorstellten. Die ausgefüllten Spielerpässe an der Wand machten deutlich, wie vielfältig unser „Sport- & Wort“-Team war. Jedes einzelne Kind ist einzigartig und bringt wertvolle Begabungen mit.
Einzelne Kinder sind gut im Lesen. Andere konnten ihr Können beim Fußballtraining mit den KSV-Spielern der ersten Mannschaft unter Beweis stellen. In voller Fußballmontur, die wir den Kids dank der Stiftungsgelder schenken konnten, rannten sie, in leuchtend roten Trikots mit der Aufschrift „Du bist wertvoll“, übers Feld oder hielten heldenhaft Tore. Für manche ist verlieren nicht leicht. Für andere ist auch siegen nicht leicht. Eingeprägt hat sich der Satz „Du darfst dich freuen, aber nicht gemein werden.“
Gemeinsame Mahlzeiten und erlebnispädagogische Aktionen am Nachmittag haben den Teamgeist der Kinder gestärkt. Zu Einzelkämpfern wurden sie, wenn es um die Lösung des Tagesrätsels ging. Kniffelige Fußballfragen und spannende Verlosungspreise machten das Rätsel attraktiv. Und wenn man die Lösung nicht wusste, konnte man beim Training ja mal die großen Fußballer fragen.

                                       

Der krönende Abschluss der Woche war unser Fußballturnier. In vier Mannschaften traten die Kids gegeneinander an. Jeder kämpfte hart aber fair. Und es war schön zu sehen, wie sehr die Kids über die Woche zu einem Team zusammengewachsen waren.  „10, 9, 8, 7…“ Laut zähle ich von zehn runter, während meine Finger in der Luft die Zahlen rückwärts mitzählen. Bei Null stehen alle Kinder still vor mir und die Siegerehrung kann beginnen. Das Besondere der Siegerehrung ist, dass die Kinder nicht von irgendjemanden die Medaillen überreicht bekommen: der ehemalige Nationalspieler Cacau ist bei uns zu Besuch. Zusammen mit ihm erschienen die Kids einen Tag später sogar in der Zeitung.
Mit der Siegerehrung ging das Camp zu Ende und wir machten uns auf, die Kids zu den Schulen zurück zu bringen. Einige der Kids packten lieber ihre normale Kleidung ein und fuhren im Trikot nach Hause. „Warum sind manche Kinder nur vierter Platz?“, kommt die Frage in der Tram auf. Ich erkläre, dass es bei vier Mannschaften einen ersten, einen zweiten … und eben auch einen vierten Platz geben muss. „Aber guck mal,“, erkläre ich weiter, „du hast den ersten Platz belegt und auf deinem T-Shirt steht Du bist wertvoll. Und du warst zweiter Platz und auf deinem T-Shirt steht Du bist wertvoll. Und du warst dritter Platz und auf deinem T-Shirt steht…“ Alle Kinder im Chor: „Du bist wertvoll!!“ (Sarah Flämig)

About the author